Projektarbeit „StudentHIVE“ mit BIM-Award 2022 ausgezeichnet

Aktualisiert: 3. Nov.

Das interdisziplinäre Team aus den Studiengängen Architektur und Bauingenieurwesen hat mit ihrer Projektarbeit „StudentHIVE“ den mit € 2.000,- dotierten 3. Platz beim BIM-Award 2022 der Virtuellen Akademie A6 gewonnen. Die Arbeit wurde vom Schirmherr Verkehrsminister Winfried Hermann am 28.01.2022 online ausgezeichnet.

© Hochschule für Technik, Stuttgart


Herausragende Arbeiten und innovative Lösungsansätze von Studierenden im Bereich „Building Information Modeling“ (BIM) und Digitalisierung werden von der Virtuellen Akademie A6, bei der alle baubezogenen Hochschulen in Baden-Württemberg Mitglied sind, jährlich prämiert. Die HOCHTIEF PPP Solutions GmbH zusammen mit JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG und der Dutch Infrastructure Fund (DIF) sowie dem BIM Cluster Baden-Württemberg loben diesen BIM-Award bereits zum fünften Mal aus.


© Hochschule für Technik, Stuttgart

Minister Hermann unterstreicht in seiner Ansprache die zunehmende Bedeutung der BIM-Methode im Bauwesen. Als längerfristiges Ziel sieht er, sämtliche Baumaßnahmen in Baden-Württemberg mit der BIM-Methodik zu realisieren, denn: Digitalisierung soll zu einer nachhaltigen, klimaschonenden und sicheren Mobilität für alle beitragen! Die Projektarbeit „StudentHIVE“ entstand im Rahmen des "BIM+“ Seminars. Dort arbeiten Studierende fakultätsübergreifend digital vernetzt zusammen. Jedes Team entwickelt mit der BIM-Methodik modellbasiert ein Hochbauprojekt. Die zentralen Lernziele sind hierbei zum einen die Befähigung zum kompetenten Umgang mit allen eingesetzten digitalen Werkzeugen und zum anderen die Kompetenz, diese in einem digital vernetzten Prozess kollaborativ anzuwenden. Betreut wurde das Projekt durch die Professoren Prof. Dr.-Ing. Steffen Feirabend und Prof. Dipl.-Ing. Horst Sondermann sowie Sirri El Jundi, Beate Kleinewefers und Ralf Schmitz.


Wir gratulieren Robin Fuchs, Alessia Gruber, Cathleen Droop und Isabella Keppeler zur Auszeichnung!


 

Was ist die Virtuelle Akademie A6? Die Virtuelle Akademie A6 entstand durch die Verabredung von mehreren Professoren von Hochschulen und Universitäten des Landes Baden-Württemberg, rund um das Projekt Verfügbarkeitsmodell BAB A6.


Partnerschaft als Prinzip Ein kontinuierlicher Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist für beide Seiten unerlässlich. Die Wissenschaft benötigt den Input aus der Praxis für Forschung und Lehre, die Wirtschaft wiederum ist auf die Erkenntnisse der Hochschulen und auf die Ausbildung von qualifizierten Personal angewiesen. Dieser Informations- und Wissensaustausch wird auf dem Projekt „Verfügbarkeitsmodell BAB A6“ von Anfang an aktiv gelebt. Die Projektgesellschaft ViA6West GmbH & Co. KG mit ihren Nachunternehmern ermöglicht es den Hochschulen und ihren Studierenden und Lehrenden, Einblicke in die tägliche Arbeit des Ingenieurs bei der Errichtung einer bedeutenden Infrastruktur zu erhalten. Der Startschuss für diese Zusammenarbeit fand bereits am 14.02.2017 in Sinsheim statt. Mitglieder dieser virtuellen Akademie sind Professoren der Hochschule Biberach, der Hochschule Karlsruhe, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule für Technik Stuttgart, der Universität Stuttgart, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach und der Hochschule Konstanz.



37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen